Montag, 24. April 2017

[Neuzugänge] Suchtnachschub ;)


Hey meine Lieben, 

der April neigt sich bereits dem Ende entgegen und der Mai steht schon in den Startlöchern. Insgesamt sind bei mir diesen Monat eher weniger Bücher eingezogen, da ich gerne meinen SuB weiter abbauen möchte. Auch mein Bücherregal habe ich wieder einmal aussortiert und Platz für neue Bücher geschaffen. Dennoch gibt es ein paar neue Schätze die ich euch natürlich nicht vorenthalten will:


Codex Alera - Im Schatten des Fürsten musste ich mir diesen Monat unbedingt kaufen, da ich vor kurzem den Reihenauftakt gelesen habe und absolut begeistert war. Ich habe nun mit dem zweiten Band begonnen und finde ihn bislang ebenfalls wieder super!!
Das Komplott habe ich mir von meinem Papa an Ostern ausgeliehen. Wir kamen irgendwie auf das Thema Bücher zu sprechen und ich habe John Grisham aufgezählt, als es darum ging Autoren aufzuzählen, die mich sehr positiv überrascht haben. Papa meinte dann er hat irgendwo noch ein Buch von ihm und hat es mir dann direkt einmal raus gesucht. Ich freue mich schon so mega auf die Gesichte. 
Und dann dann eines Tages habe ich ebenfalls an Ostern ausgeliehen, aber von meiner Mama, der es sehr gut gefallen hat. Das Cover finde ich schon mal sehr süß mit dem schwarzen Baum und den dazu kontrastreichen bunten Blättern.




Ganz überrascht wurde ich von Es klingelte an der Tür, da ich es als Überraschungspost von Lovelybooks erhalten habe. Vielen lieben Dank dafür!! 
Von Vorablesen wurde mir Mit jedem Jahr zugeschickt und auch hier freue ich mich schon sehr auf die Geschichte. Das Buch werde ich vermutlich auch direkt nach Codex Alera lesen. 
Zum Schluss durfte dann auch noch der erste Band von Das Spiel der Götter bei mir einziehen. Schuld daran ist ein Buchhändler in meiner Stadt. Ich war am Stöbern und neben mir wurde ein Mann bzgl. Fantasy-Lektüre beraten, wobei das Gespräch sich dann irgendwie auf diese Reihe fokussiert hat. Ich musste ein wenig lauschen und der Verkäufer hat mich so neugierig auf den ersten Band gemacht, dass ich es spontan auch noch gekauft habe. Ich würde mal sagen er hat seinen Job sehr gut gemacht ;)

Welche Bücher durften bei euch im April einziehen? Habt ihr ein paar Leseempfehlungen für mich? Und wie findet ihr meine Neuzugänge?

Alles Liebe
eure

Gemeinsam Lesen #59



"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviel, die von Schlunzenbücher weitergeführt wird.




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese aktuell "Codex Alera - Im Schatten des Fürsten" von Jim Butcher und bin auf Seite 60/638.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

>>Wenn jemand hinter ihnen her wäre, hätter er sie längst erwischt. Lass die Heiler rufen.<<

3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden. (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)

Nachdem mich Band 1 so extrem begeistert hat musste kurzer Hand auch der Folgeband bei mir einziehen und schon der Einstieg hat mir richtig gut gefallen. Es ist ein bisschen Zeit vergangen zwischen den zwei Bänden und ich bin gespannt welche Abenteuer und Gefahren nun auf die Helden warten.

4. Hast du ein buchiges Herzensprojekt oder ein Lieblingsbuch für das du keine Gelgenheit verstreichen lässt um es präsent zu machen, weil du denkst das jeder es kennen sollte?

Ein Herzensprojekt habe ich nicht, aber wenn jemand einen Buchtipp will kommt bei mir immer zu erst Harry Potter als Empfehlung mit rund 100 Gründen warum man es unbedingt gelesen haben sollte :D

[Rezension] die Rabenkönigin


Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt. Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln. Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt. 

Ein mächtiger Fluch lastet auf der königlichen Familie, so munkelt man in Sorieska. Seit Generationen hat niemand ein Mitglied des uralten Geschlechtes zu Gesicht bekommen. Und wer das Schloss auf dem Hügel erblickt, auf dessen Türme Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht. Ein Jahr ist vergangen, seitdem Majas liebster Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten und nicht wieder nach Hause zurück gekehrt ist. Und ebenso lange wispert das Blut der Feen in ihren Adern, dass ihm etwas geschehen sein muss. 

Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas' Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert. 


Die märchenhafte Beschreibung von "die Rabenkönigin" hatte mich sofort auf das Buch aufmerksam gemacht und das Cover ist auch wirklich traumhaft und macht ebenfalls neugierig auf die Geschichte. 
Michelle Weber hat einen sehr blumigen Schreibstil, bei dem sie sehr ausschmückend und mit Verwendung vieler Metaphern erzählt und beschreibt. Dadurch war mir der Text teilweise schon fast etwas zu überladen und ich hatte besonders am Anfang Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu finden. Der Spannungsbogen setzt in etwa aber der Hälfte des Buches ein und nimmt dann aber nur langsam zu. Ich hätte mir mehr Action oder Konflikte gewünscht, hatte stattdessen allerdings eher das Gefühl, dass sich Probleme (wenn sie denn mal aufgetaucht sind) von Zauberhand wieder gelöst haben. So blieben fesselnde Momente leider aus.
Maja hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen und besonders schön waren die Passagen mit ihr und dem Raben, da sie sowohl spannend als auch sehr humorvoll geschrieben sind. Der Bösewicht der Story wird durch die Rabenkönigin verkörpert, die mich innerhalb ihrer Rolle absolut überzeugt und sehr überzeugend agiert hat. Die Nebenfiguren bleiben leider recht blass und unscheinbar, haben keine wichtige Funktion und sind mir daher zum großen Teil auch schon wieder entfallen. Sympathie konnte ich zu ihnen ebenfalls nicht aufbauen.
Das Schloss als Kulisse war einfach traumhaft, die vielen langen und stillen Flure, unheimliche Kammern und Nischen und soooo viel zu entdecken. Insgesamt herrschte eher eine kühle, düstere Atmosphäre, die zum Schloss wirklich gut gepasst hat und das Setting somit perfekt abrundet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass hier die Hülle mehr überzeugt als der Inhalt, leider. Fehlende Spannung und blasse Figuren lassen die Geschichte zeitweise sehr zäh erscheinen und mir hat einfach irgendwas gefehlt. Dennoch ist es für Fans aus dem Bereich Fantasy durchaus eine lesenswerte Geschichte.



Samstag, 22. April 2017

[Gewinnspiel] Blogger schenken Lesefreude


Hey meine Lieben, 

es ist wieder soweit! Am heutigen Weltbuchtag findet, wie auch schon die letzten Jahre, die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" statt. Wir Blogger möchten dadurch versuchen mehr Menschen für das Lesen zu begeistern und in die wundervolle und vielfältige Welt der Bücher hineinzuführen. Ich bin dieses Jahr ebenfalls mit dabei und freue mich schon sehr darauf, meine Lesefreude mit euch teilen zu können. 

Da die Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sein können (was ja auch sehr gut ist), hab ich beschlossen zwei Bücher aus unterschiedlichen Genre zu verlosen, in der Hoffnung, dass so für jeden etwas dabei ist. 




Buch 1: Zerschnitten von Paul Cleave


Henry Cutter hat viele Menschen ermordet - sehr viele Menschen. Doch die Morde finden nur in seiner Imagination statt, denn er ist ein berühmter Thrillerautor. Eines Tages behauptet Cutter, die geschilderten Morde tatsächlich begangen zu haben. Niemand glaubt dem Autor, denn unlängst wurde bei ihm eine voranschreitende Demenz diagnostiziert. Cutter kann keiner Erinnerung mehr trauen. Das Problem daran ist nur, dass in seiner Umgebung plötzlich schreckliche Morde geschehen. Bestialisch - genau wie in den Büchern von Henry Cutter...








Buch 2: A litte too far von Lisa Desrochers


Ihr Stiefbruder Trent war doch immer Lexis bester Freund und engster Vertrauter. Fluchtartig verlässt Lexie ihre Familie und bricht zu einem Auslandsjahr in Rom auf. Aber auch Tausende Kilometer entfernt und trotz des attraktiven Alessandro schafft sie es nicht, den Mann, den sie nicht haben kann, zu vergessen...














So könnt ihr teilnehmen: 

Erzählt mir in den Kommentaren für welches Buch ihr gerne in den Lostopf möchtet und warum ihr es unbedingt lesen wollt!



Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:

- Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist die Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten möglich. 
- Der Versand der Gewinne erfolgt innerhalb Deutschland, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. 
- Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
- Eine Barauszahlung des Gewinns ist leider nicht möglich. 
- Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass man als Gewinner öffentlich genannt werden darf. 
- Das Gewinnspiel endet am 30.04.2017 um 23:59 Uhr. 
- Der Gewinner/ die Gewinnerin hat genau 1 Woche Zeit sich bei mir zu melden, bezüglich des Versandes. Wird die Frist nicht eingehalten lose ich nach Ablauf der Woche einen neuen Gewinner aus. 


Liebe Grüße
eure

[Rezension] Die Wahrheit


Ein reicher Geschäftsmann, der spurlos während einer Südamerikareise verschwindet. Eine Ehefrau, die sich weigert ihn für tot erklären zu lassen. Und ein Fremder, der alles dafür tut, den Platz des Verschwundenen einzunehmen...


Für mich war "Die Wahrheit" mein erstes Buch von Melanie Raabe. Durch recht positive Kritiken die ich bislang zu dieser Lektüre gelesen hatte, waren meine Erwartungen relativ hoch. Im Endeffekt muss ich leider sagen, dass bei diesem Buch viel Lärm um nichts gemacht wird. 
Der Einstieg verlief zunächst sehr vielversprechend und die Geschichte lässt sich zügig weglesen ohne das man sich durch die Seiten quälen muss. Dennoch wollte sich bei mir keine rechte Lesefreude aufbauen und ich war auch nicht wirklich gefesselt von der Story.
Sarah hat mich als Protagonistin mehrfach enttäuscht. Auf der einen Seite wird sie als starke Persönlichkeit dargestellt, die nichts so schnell umhaut, auf der anderen Seite musste sie sich bei gefühlt jedem zweiten stressvollen Moment übergeben und ist beinahe komplett zusammen gebrochen. Nachvollziehen konnte ich ihr Verhalten meist nicht und dadurch auch keine Sympathie zu ihr aufbauen. 
Der Fremde, wie er im Buch zumeist genannt wird war mir ziemlich lange recht suspekt und auch ihm konnte ich keine Sympathie abgewinnen. Spannende oder interessante Dialoge sucht man ebenfalls vergeblich. 
Ebenfalls enttäuschend waren die enthaltenen logistischen Fehler innerhalb der Geschichte. Beispielsweise vergräbt Sarah auf der einen Seite ihren Ehering im Garten, nur um ihn dann etliche Seiten später in eine Schublade zu legen. Wirklich Sinn macht das nicht und das ist leider nicht die einzige unlogische Stelle. 
Das Ende war dann letztendlich auch ziemlich an den Haaren herbei gezogen. Mehr kann ich an dieser Stelle leider nicht dazu sagen ohne heftig zu spoilern, aber es war ebenfalls sehr niederschmetternd und hat meine Erwartungen nicht mal im Ansatz erfüllen können. 

 Eine absurde Geschichte, die nicht nur logistische Fehler enthält, sondern auch noch Protagonisten die alles andere als überzeugen. Warum dieses Buch als Thriller angepriesen wird ist mir ebenfalls ein Rätsel. Weiterempfehlen kann ich es leider auf gar keinen Fall. 


Mittwoch, 19. April 2017

Top Ten Thursday




10 Bücher mit einem Gesicht auf dem Cover

 
 





[Rezension] SMOKE



England, Ende des 19. Jahrhunderts. Eine Welt, in der ein besonderes Phänomen um sich greift: Jede Bosheit, Unaufrichtigkeit oder Lüge manifestiert sich als Rauch, der unkontrollierbar dem Körper entweicht. Nur Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, wagen es, die Gesetze des Rauchs zu hinterfragen. Sie stoßen auf ein düsteres Komplott aus Willkür, Macht und Unterdrückung und müssen schon bald um ihr Leben füttern...

Als ich zum ersten Mal den Klappentext von "Smoke" gelesen habe war ich sofort von der Grundidee angetan. Man muss sich das einmal vorstellen, wenn jeder um einen herum und man selbst raucht, sobald man negative Gedanken entwickelt. Nichts ist mehr geheim und jeder weiß über dein innerstes Bescheid. Ich war fasziniert von der Idee und habe mich gefragt wie so eine Welt wohl aussehen würde. Wäre immer alles voller Rauch? Könnte man überhaupt noch etwas sehen?
Der Einstieg war total spannend und ich wurde direkt in diese Welt hinein gezogen, bei der Rauch eine elementare Rolle im Alltag spielt. Er ist allgegenwärtig. Zunächst wird man in das Internatsleben eingeführt und lernt Thomas und Charlie näher kennen, dann gewinnt die Geschichte an Tempo und man gerät immer tiefer in einen Strudel aus Lügen, Rauch und dem ein oder anderen Komplott. 
Leider haben die Figuren ihre anfängliche Sympathie mehr und mehr verloren, je war nur noch für sich selbst verantwortlich und alle anderen mussten selber schauen wie sie klar kamen. Stand man zu Beginn facettenreichen Charakteren gegenüber, so wurden diese leider im weiteren Verlauf mehr und mehr in die Rolle von Stereotypen gedrängt. Auch eine sich entwickelnde Dreiecksbeziehung hat mich leider nicht überzeugt. Sie wirkte erzwungen und kaum nachvollziehbar, zudem hab ich das Gefühl, dass heutzutage fast jedes Buch so etwas enthält und bin von der Thematik langsam genervt. Die Dreiecksbeziehung hatte zudem absolut keinen Einfluss auf die Handlung und war schlichtweg deplatziert und überflüssig. 
Je weiter die Geschichte voran schreitet umso mehr Längen scheinen sich zu bilden. Jede noch so kleine Begebenheit wird bis ins kleinste Detail vom Autor beschrieben und erklärt und ich hatte bei so mancher Seite Mühe damit während dem lesen nicht einzuschlafen. 
Die düstere Atmosphäre hält bis zum Schluss an und man wird das Gefühl nicht los, dass der Autor um jeden Preis eine schlechte Welt erschaffen wollte, in der Gutes nicht mehr zu finden ist. Der Schluss der Geschichte hat meiner Ansicht nach den Vogel abgeschossen. Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern schlichtweg wütend und finde das Ende ganz furchtbar. 

Leider fällt mein Fazit sehr ernüchternd aus. Statt 600 Seiten hätten 400 auch locker gereicht um die Geschichte zu erzählen und langweilige Längen wären dadurch zu vermeiden gewesen. Zudem konnte ich das Handeln der Figuren oftmals nicht nachvollziehen und eine überflüssige Dreiecksbeziehung hat die Lesefreude ebenfalls getrübt. Das fragwürdige Ende hat dem ganzen dann noch die Krone aufgesetzt und lässt mich doch sehr enttäuscht zurück.