Samstag, 14. Januar 2017

[Rezension] Anklage


Als New Yorker Anwältin hat es Samantha Kofer binnen wenigen Jahren zu Erfolg gebracht. Mit der Finanzkrise ändert sich alles. Samantha wird gefeuert. Doch für ein Jahr Pro-Bono-Engagement bekommt sie ihren Job zurück. Samantha geht nach Brady, Virginia, ein 2000-Seelen-Ort, der sie vor große Herausforderungen stellt. Denn anders als ihre New Yorker Klienten, denen es um Macht und Geld ging, kämpfen die Einwohner Bradys um ihr Leben. Ein Kampf, den Samantha bald zu ihrem eigenen macht und der sie das Leben kosten könnte. 


Anklage war mein erstes Buch von John Grisham und ich freue mich schon sehr auf weitere. Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass das Buch ein wenig trocken werden könnte wegen dem juristischen Teil, aber das war überhaupt nicht der Fall. Im Gegenteil, ich war fasziniert und gefesselt und Samantha's Mandanten und deren Schicksale gingen mir sehr ans Herz. 
Samantha ist eine waschechte New Yorkerin und erlebt zunächst einen kleinen Kulturschock, als es sie von der belebten Metropole in das kleine Örtchen Brady verschlägt. Sie versucht das beste aus der Situation zu machen und arbeitet sich nach und nach in die Fälle der Kanzlei von Mattie ein. Während sie bislang nur reiche, zumeist sehr unfreundliche Klienten vertreten hat, so steht sie nun Klienten aus ärmsten Verhältnissen gegenüber, die nicht um ein Projekt, sondern ums Überleben kämpfen. 
Die Geschichte basiert auf wahrend Gegebenheiten, da es eine solche Kanzlei tatsächlich gibt, nicht nur eine mehrere sogar. Die Fälle sind schockierend, denn was der Kohleabbau in dieser Region den Familien antut ist einfach nur herzzerreißend und schockierend. 
Im Laufe der Ereignisse übernimmt Samantha mehrere Fälle, wobei ein sehr großer Fall im Vordergrund steht. Hier kommen wir auch zu einem Kritikpunkt. Zum Ende hin bleiben leider viele Fragen offen, auch diesen Fall betreffend, was mich wirklich sehr gestört hat. Da fiebert man über viele Seiten einem hoffentlich positiven Ergebnis entgegen und dann bleibt das Ende ungewiss. Das war doch sehr frustrierend und enttäuschend. 
Der Kampf gegen die Besitzer der Kohlefabriken ist rasant und sehr spannend und actionreich gestaltet. Den widerwärtigen Geldgeiern ist dabei jedes Mittel recht und so ist bald nicht nur Samantha`s Leben in Gefahr.
Ich möchte noch anmerken, dass man sich schon für den juristischen Teil und die Arbeit von Anwälten interessieren sollte, wenn man das Buch lesen möchte, sonst könnte es sehr langatmig und langweilig werden. Für mich jedenfalls ist "Anklage" ein Bestseller, der diesen Titel auch verdient hat. 


Für mich ist "Anklage" ein durch und durch gelungener, spannender Thriller, den ich so schnell nicht vergessen werde. Lediglich der Ausgang der Geschichte hat mir nicht so ganz gefallen, da er zu offen gestaltet ist für meinen Geschmack. Aus diesem Grund gibt es 1 Herz Abzug. Dennoch eine wirklich empfehlenswerte Lektüre.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen