Samstag, 18. Februar 2017

[Rezension] Trinity - Verzehrende Leidenschaft


ICH LIEBE DICH.
ICH WILL DICH.
ICH WERDE DICH NIE VERLASSEN.

Beim Gedanken an diese Worte bekommt Gillian Callahan Panik. Jahrelang wurde sie von ihrem gewalttätigen Exfreund misshandelt. Jetzt ist sie frei und arbeitet für Safe Haven, die Hilfsorganisation, der sie ihre Rettung verdankt. Das Thema Männer hat sie abgehakt. Bis sie bei einer Konferenz den Vorsitzenden von Safe Haven, Chase Davis, kennen lernt. Der attraktive Milliardär ist so sexy, dass Gillian schwindelig wird. Außerdem bekommt er immer, was er will - und er will Gillian. In ihr kämpfen Lust und Angst gegeneinander. Wird sie Chase vertrauen können? Ist sie bei ihm wirklich sicher? Und wie gefährlich ist ihre dunkle Vergangenheit?


Ich stehe dem Genre ja immer etwas skeptisch gegenüber, dennoch wollte ich das Buch gerne lesen, da ich einige positive Rezensionen dazu entdeckt habe. Letztendlich hat mich "Trinity - Verzehrende Leidenschaft" dann doch enttäuscht. 
Insgesamt spielen die erotischen Szenen die Hauptrolle, wodurch die eigentliche Geschichte in den Hintergrund tritt. Dabei trifft man auf die ach so unscheinbare Gillian mit schwieriger Vergangenheit, welche man so in jedem zweiten Buch dieser Art findet. Chase wiederum ist der personifizierte Sex und zudem auch noch ein steinreicher Milliardär. Mit Gillian konnte ich mich so gar nicht anfreunden. Auf der einen Seite will sie von Männern nichts wissen und unabhängig und frei in ihren Entscheidungen sein, aber dann lässt sie sich sofort mit Chase ein und stört sich überhaupt nicht daran, dass er ihr sämtliche Entscheidungen abnimmt und alles so gemacht wird wie er es möchte. Chase selbst war mir etwas sympathischer allerdings haben mich auch bei ihm einige Aspekte gestört. Gegenüber Gillian äußert er sich äußerst vulgär und wirkte auf mich wie ein totaler Kontrollfreak und muss permanent alles entscheiden. Ich hatte das Gefühl er sieht in Gillian eher als seinen Besitz an, mit dem er tun und lassen kann was er möchte, als das er wahre Gefühle für sie hegt. 

Die Liebe der beiden habe ich ihnen erst ganz am Ende wirklich abgekauft. Davor ging mir alles viel zu schnell und im Endeffekt stolpert man von einer Sexszene in die nächste. Die sind alle sehr sehr ähnlich zu lesen, weshalb ich sie irgendwann allesamt überblättert habe, damit ich nicht am Ende dabei einschlafe. Unter knisternder Leidenschaft stelle ich mir etwas ganz anders vor. 
Nachdem sich der mittlere Teil sehr gezogen hat, kommt das Ende dann doch recht abrupt und wird tatsächlich sogar spannend. Eine Wende mit der ich gar nicht mehr gerechnet hatte. Der Abschluss ist passend und hat mir sehr gut gefallen.


Genrefans kommen bei diesem Buch eventuell auf ihre Kosten, aber mir hat das Buch leider nicht gefallen. Die Charaktere sind extrem klischeehaft und der Story selbst fehlt es an Spannung und Action, da zum Großteil eine erotische Szene an die andere angeknüpft ist. Ich hatte mir deutlich mehr von dem Buch erhofft. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen