Montag, 3. April 2017

[Rezension] Kateryna - Die Reise des Protektors



In den Wäldern von Brigansk ist kein wohlhabender Bürger sicher. Dort kommt es immer wieder zu Überfällen durch die Robins, eine Diebesgruppe, die sich für die Armen einsetzt. Die Waise Kateryna ist deren unumstrittene Anführerin, was ihr den Hass des Fürsten von Templow einbringt. Als hätte sie damit nicht schon genügend Probleme, taucht ein junger Mann auf und bittet sie um Hilfe. Nash gehört den seltenen Protektoren an, die die Magie beschützen, und ist verzweifelt auf der Suche nach seiner entführten Großmutter. Kat willigt ein und zusammen mit ihrem besten Freund Juri begleitet sie Nash auf eine gefährliche Reise. Bald stellen sie jedoch fest, dass hinter der Entführung viel mehr steckt und ihnen mächtige Gegner gegenüberstehen - Könige, Protektoren, Assassinen und die Zeit selbst. Obwohl Kat geschworen hat, sich niemals wieder zu verlieben, beginnt sie, Gefühle für Nash zu entwickeln. Als dann ihre kleinen Drachen erkranken, muss Kat sich entscheiden. Rettet sie ihre einzige Familie oder öffnet sie ihr Herz für Nash? Eines weiß sie mit Sicherheit: Jede Entscheidung kann ihr Untergang sein.


Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, da es schon länger auf meiner Wunschliste stand und der Klappentext mich sofort angesprochen hatte. Enthalten ist der erste Band der Geschichte und zudem auch noch ein Kurzroman, welcher sich am Ende des Buches befindet. Dadurch ist die eigentliche Story ein wenig kürzer als ich zunächst angenommen hatte. 
Die Diebesgruppe erinnert stark an Robin Hood, wobei wir es hier mit einer Heldin, nämlich Kateryna zu tun haben. Kateryna lebt sehr zurück gezogen und ihre einzige Familie sind ihre Drachen sowie ihr bester Freund Juri. Sie ist eine selbstbewusste und starke junge Frau und mir hat ihre Weiterentwicklung im Verlauf des Abenteuers sehr gut gefallen. 
Nash und Juri spielen beide eine sehr bedeutende Rolle in Kateryna's Leben, wobei mir der Hahnenkampf der beiden zwischenzeitlich ziemlich auf die Nerven ging. Eifersucht schön und gut, aber man kann es auch ein bisschen übertreiben. Da hat Juri sich leider ein paar Minuspunkte eingefangen.
Die Autorin hat eine wundervolle Fantasiewelt erschaffen und besonders die Drachen und deren Zuhause haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mehr möchte ich hier allerdings nicht verraten. Im Buch befindet sich zu Beginn eine Karte auf der die gesamte Welt dargestellt wird, wodurch man den Weg von Kateryna und den anderen sehr leicht nachvollziehen konnte. Außerdem hat man so noch ein besseres Gefühl für die Welt bekommen. 
Nicht so gut gefallen hat mir wiederum das Tempo der Geschichte. Einige Ereignisse überschlagen sich regelrecht, weshalb ich nicht immer alles nachvollziehen konnte. Große Überraschungen habe ich ebenfalls vermisst, stattdessen plätschert die Handlung eher vor sich hin und hat nur einige wenige spannende Höhepunkte. 
Der Kurzroman am Schluss ist eine schöne aber auch sehr emotionale Liebesgeschichte. Da man die Figuren darin erst im Verlauf des Buches kennen lernt verrate ich an dieser Stelle einmal gar nichts dazu, aber sie lohnt sich definitiv!

Bei "Kateryna - Die Reise des Protektors" erwartet den Leser eine spannende Fantasystory samt Zusatzroman. Trotz kleinerer Schwächen hat mich dieser Roman definitiv überzeugt und das offene Ende macht neugierig auf mehr!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen