Montag, 26. Juni 2017

[Rezension] Die Zwerge


Seit jeher bewachen die Zwerge den Steinernen Torweg, um das Geborgene Land, in dem Menschen, Zauberer und Elben in Frieden leben, vor den üblen Geschöpfen der Finsternis zu schützen. Doch eines Tages fällt der Wall, und blutrünstige Orks und Oger überrennen das Land. Mit ihnen kommen die Albae, grausame Wesen voller finsterer Magie - wer durch ihre Hand stirbt, kehrt als untoter Sklave des Bösen zurück. Tausend Sonnenzyklen später wehren sich die Bewohner des Geborgenen Lands immer noch verzweifelt gegen die mörderischen Horden. Stets brechen neue blutige Kämpfe aus. In diesen unsicheren Zeiten begibt sich der Zwerg Tungdil auf ein schicksalhaftes Abenteuer, in dem er den Tod finden oder zum größten Helden aller Zwerge werden wird...


"Die Zwerge" wurde mir mehrfach von einem guten Freund empfohlen und nun habe ich den Auftakt der Reihe endlich einmal gelesen. Und ich bin so so so froh, dass ich es getan habe! Das Buch ist eines der spannendsten Bücher aus dem Bereich Fantasy, welches ich je gelesen habe. Die Perspektiven wechseln zwischendurch immer wieder einmal, aber das größte Augenmerk liegt auf Tungdil, den wir bei seinem großen Abenteuer begleiten. 
Zu Beginn hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, die vielen Zwerge und ihre oftmals sehr ähnlich klingenden Namen zu unterscheiden, aber je besser man sie kennen lernt umso weniger Probleme hat es mir bereitet. 
Tungdil wächst von klein auf bei Menschen auf und daher kennt er seine eigene Rasse leider nur aus Büchern, wobei deren Inhalt oftmals nicht so ganz mit der Realität übereinstimmt, wie Tungdil im Laufe seiner Reise feststellen muss. Besonders schön war für mich, die Entwicklung die er mit der Zeit durchmacht. Ist er anfangs eher noch ein Grünschnabel, so lernt er mit der Zeit durch seine Erlebnisse aber auch Fehler und wird mehr und mehr zu einem Anführer.
Die beiden Zwergenbrüder Boindil und Boendal habe ich von Beginn an in mein Herz geschlossen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und während der eine ab und an einmal überlegt bevor er handelt, so stürzt sich Boindil mit seiner geliebten Axt in jede Schlacht die er nur finden kann. Die beiden sorgen dabei immer wieder für humorvolle Momente. 
Neben den Zwergen lernen man aber auch Orks, Oger, Menschen, Elben und Albae näher kennen. Dabei fühlte ich mich immer wieder an Herr der Ringe von Tolkiens erinnert ohne aber den Eindruck zu haben, dass Markus Heitz etwas abgekupfert hätte. 
Die Geschichte ist sehr nah am Leser geschrieben und Markus Heitz schafft es dabei scheinbar mühelos geschickte Spannungsbögen zu knüpfen, aber auch immer wieder kleine Verschnaufspausen zu gönnen. So kann man sehr tief in die Handlung eintauchen und diese auch genießen ohne sich gehetzt zu fühlen.
Gegen Ende hin wurde das Geschehen dann ein wenig vorhersehbar, was der Spannung allerdings nicht schadet.
Ich möchte unbedingt noch daraufhin weisen, dass es immer wieder zu Schlachten und blutigen Szenen kommt, die zwar nicht extrem grausam beschrieben, aber dennoch nichts für Zartbesaitete sind. 

Alles in allem ein großartig gelungener Auftakt der Zwergen-Saga. Wer Herr der Ringe mochte, wird dieses Werk lieben. Ein Fantasy-Epos, das man unbedingt gelesen haben sollte!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen